ABOUT ME (German)


——- Die musikalische Ausbildung des in Zaragoza geborenen Industrie-Ingenieurs begann als Violinist. Im Jahr 1980 zog er nach Barcelona, um hier am städtischen Konservatorium bei Eva Grauvin Unterricht zu nehmen;  später machte er sich mit Gesangsunterricht vertraut, spezialisierte sich dabei auf Gregorianische Gesänge und Barock unter den Lehrern Joaquin Proubasta und Francisco Lara, um nur einige zu nennen.Die Studien des Operngesangs nahm er mit seiner Lehrerin Dolores Aldea in Angriff, nach und nach arbeitete er sich das Wissen um die Oratorien und Liedkunst ein, unter den Stunden bei Paul Schilahawsky und Dalton Baldwin spezialisierte er sich auf französische Liedkunst. 1996 erhielt er ein Stipendium der Europäischen Gemeinschaft, um sich bei Margarita Lilowa in Warna, Bulgarien, weiterbilden zu lassen. Mit Unterricht und Masterclasses bei weltbekannten, international renommierten Musik-Größen wie Magda Olivero, Aldo Baldin oder Jerzy Artysz hat er seine Ausbildung vervollständigt.

Sein Debüt gab er in “Purzelbaum im Mai” (orig. Giravolt de Maig) von Toldrà im Teatro Romea (Barcelona) und später im Barbier von Sevilla im Teatro Vitoria (ebd.).

1994 debütierte er mit dem Barbier von Sevilla in England und ging später als Beppe in Donizettis Rita auf Tour durch Südfrankreich, hier unter anderem auch als Ferrando in Cosi Fan Tutte als Tamino in Mozarts  Zauberflöte und als Paris in der Schönen Helene von Offenbach.

Durch sein regelmäßiges Erscheinen bei den Spielzeiten der Theater wie das Teatro Real de Madrid, Palacio Euskalduna, das Theater und Opernhaus in Santiago de Compostela, der Oper in Oviedo, dem Teatro de la Zarzuela in Madrid, beim Festival in Granada, dem Festival Castell de Peralada und dem Teatro a la Maestranza in Sevilla festigte er seine Laufbahn in Spanien. Bei seinen Interpretationen stehen am ehesten seine Rollen im Teatro Real als Schmidt in Werther hervor, sein Don Riccardo in Erani, Lord Arturo in der Lucia di Lammermoor, die Weltpremiere der La Señorita Cristina von Luis de Pablo, L’enfant et les sortileges von Ravel, und Beppe in Rita. Seine Teilnahme in Babel 46, bei der Weltpremiere der Oper von Montsalvatge während des Festival Castell de Peralada, einer Oper, die er auch später im Opernhaus von Barcelona “Gran Teatre del Liceu” und dem Teatro Real in Madrid gesungen hat, sind ebenfalls erwähnenswert.

Francisco Vas entwickelte seine Laufbahn an den Häusern in ganz Europa weiter. Hierbei verdienen seine Requiem-Interpretationen, wie beim Requiem von Bruckner, der “Großen Messe in C-Moll” von Mozart, Schostakovich’s “Lied von den Wäldern” sowie die Requiems von Verdi und Mozart besondere Erwähnung.

2001 debütierte er bei der bejubelten Herbert-Wernicke-Produktion als Fenton in Verdi’s Falstaff im “Teatro de Sao Carlos de Lisboa”, Lissabon. Ein Erfolg, dem andere Produktionen folgten, wie sein Minister Pang in Turandot am Pariser Theater der Bastille: der große Publikums- und Kritiker-Erfolg des Jahres 2002.

Durch seine Verbindung zum “Gran Teatre del Liceu” in Barcelona konnte er in der Spielzeit 1993-1994 sein Solo-Opernabend umsetzen. Seit damals tritt er regelmäßig in diesem Haus auf. Die lobenswertesten Auftritte dabei waren Incredibile von Andrea Chéner, Scaramuccio in Ariadne auf Naxos, Casio in Otello, Guillot de Marfontaine von Manon, Goro in Madame Butterfly, Bob Boles in Billy Budd, Armand de Grioix in Boulevard Solitude, Arbace in Idomeneo, Spoletta in Tosca bei der Robert Carsen-Produktion, der bereits erwähnte Minister Pang in Turandot, bei der Wiedereröffnung des Opernhauses in Barcelona im Jahre 1999 und bei seiner Wiedereinsetzung im Jahr 2005 unter der Leitung von Núria Espert, der Mime im Rheingold und viele andere. Neuerdings singt er in den Produktionen von Gilbert Deflò Pikovya Dama, Harry Kupfers Rheingold, bei Udo Eric Laufenberg im Rosenkavalier, bei Calixto Bieito in Carmen und bei Nick Ashton im Falstaff. In der vergangenen Spielzeit  2011-2012 gab er den White Minister in der spektakulären Produktion Le Gran Macabre von Ligeti bei den berühmten “Fura dels Baus”, einer Theaterkompanie, mit der er bereits früher zusammengearbeitet hatte; mit D. Q. Barcelona (Turina) und La Atlántida (Falla) in Granada. So hat er auch in der Rolle als “Abate di Chazeuil” in der gefeierten David McVicar-Produktion der “Adriana Lecuvreur” (Ciela) debütierte. Selbst die Teilnahme in “Manon” (Massenet) brachten excellente Kritiken, sowohl beim Publikum als auch in der internationalen Presse.

Er arbeitet regelmäßig mit Dirigent wie Sebastian Weigle, Michael Boder, Josep Pons Victor Pablo Pérez, Bertand de Billy Maurizio Benini, Marc Piollet, Fabio Luisi, Harry Bicket u. v. m.

Francisco Vas ist auf vielen herausragenden Tonträgern zu hören, wie denen von der “Deutsche Grammophon”, “Opus Arte”, “Unitel Classica” “EMI” “Bel Air” u. v. m., wobei wir Hoffmanns Erzählungen zusammen mit Patricia Petibon besonders erwähnen möchten, Gurrelieder mit Melanie Diener, Manon zusammen mit Natalie Dessay und Rolando Villazón, den Tannhäuser mit Peter Seiffert sowie Carmen neben Roberto Alagne und Beatrice Uria Monzón.

Seine jüngsten Engagements sind Edrisi in Krol Roger im Palacio Euskalduna, am Gran Teatre del Liceu in Andres, Cochenille, Franz und Pitichinaccio in Les Contes d’Hoffmann, sein Debüt in der Rolle des Loge in Das Rheingold, Goro in Madama Butterfly, Wozzeck am Teatro Real in Madrid, die Rückkehr zu seinem gefeierten Abate Chazeuil in Adriana Lecouvreur im Palacio Euskalduna und Tosca im Gran Teatre del Liceu.

Der nächste Aussehen von Francisco Vas wird in der Produktion von Carmen in Avenches Opera und seine wunderschönen Incredibile in Andrea Chénier beim Festival Castell de Peralada sein.

Stand: Februar 2014

Download Sie der Lebenslauf  von Francisco Vas (About me German version)